Aufgefordert werden

(2015)

Die Grenzen fließen und zerrinnen
Es grüßt die Früh im Nachtgewand
Weit draußen wars, und doch im Innen
wo meine Starrheit jäh verschwand

Im Widerspruch nun schwingt das Leben
und steigt empor in neuem Glanz
Ganz leicht scheint mir dies neue Schweben
zieht es auch mich zu diesem Tanz

In Anmut schwärm ich so entgegen
jenem goldenen, warmen Licht
Kühnste Träume mag ich hegen
Wohl auch erfüllen? Ich weiß es nicht

Erfüllt indes steh ich am Ende
dieses zarten Neubeginns
Mit Blick auf diese, meine Hände
erstaunt ob dieses Zugewinns

Der Vorhang hebt sich zum Erinnern
als längst das Morgen rüberwinkt
In meinem tiefsten, reinsten Innern
blinzelt die Wahrheit ungeschminkt

Den Weg werd ich nun tanzend machen
mal im Paar und mal allein
Oh welch ein Wunder dies Erwachen
zu großem, hellem, starkem Sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.